AGB

§ 1 Vertragsinhalt

1. Der Auftraggeber gibt beim Auftragnehmer Kleidungsstücke in Auftrag, die nach den Körpermaßen und den Wünschen des Auftraggebers individuell auf der Grundlage der aktuellen Grundmodelle oder nach Vorlage angefertigt werden.

§ 2 Auftragsannahme

1. Der Auftraggeber kann seinen Auftrag persönlich bei uns oder durch schriftliche Bestellung erteilen. Bei Fremdmaßen ist jegliche Gewährleistung hinsichtlich der Passform ausgeschlossen.
2. Der Auftraggeber ist verpflichtet, die auf dem Auftrag notierten Artikel und Formen, nebst Sonderwünschen, vor Unterschriftsleistung zu überprüfen.

§ 3 Maßnehmen

1. Um die vom Auftraggeber gewünschte Passform zu gewährleisten, ist es Aufgabe des Kunden, beim Maßnehmen uns über Besonderheiten beim Tragen und Zweck des Kleidungsstückes zu informieren.
2. Der Kunde hat die Verpflichtung, uns sorgfältig über die gewünschten Längenmaße seiner Kleidung zu informieren, da Änderungswünsche dieser Art bei der Abholung nicht akzeptiert werden können.
3. Für Maßnehmen ohne Auftragsvergabe berechnen wir eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 25 €, die bei Erteilung des Auftrages verrechnet wird.

§ 4 Anzahlung

Da Maßanfertigung nach den Maßen unserer Kunden gefertigt wird, berechnen wir eine branchenübliche Anzahlung von 200 € pro Kleid.

§ 5 Schriftliche Bestellung

Bestellungen, die nicht bei uns persönlich aufgegeben und unterschrieben werden, können nur in schriftlicher Form unter Zugrundelegen vorhandener Maße berücksichtigt werden. Aufträge können nur bearbeitet werden, wenn die Anzahlung in Höhe von 100 € durch eine entsprechende Überweisung geleistet wurde.

§ 6 Auftragsannahme auf Basis von vorhandenen Maßen

Verzichtet der Auftraggeber bei der Auftragsvergabe auf erneutes Maßnehmen, kann keine Passformgarantie gewährt werden. Dies gilt auch für schriftliche Bestellungen. Wichtig ist, dass beim Kunden seit der letzten Messung keine Gewichts- und/oder Wuchsveränderungen vorliegen und er bei der Auftragsvergabe Form und Zweck des Kleidungsstückes angibt und eventuell veränderte Modewünsche abspricht.

§ 7 Übergroßenzuschlag

1. Für Übergrößen und/oder Überlängen erheben wir einen branchenüblichen Übergrößenzuschlag in Höhe von mindestens 10% und bis zu 50%.

§ 8 Auftragsänderung nach Auftragserteilung

1. Auftragsänderungswünsche können nicht telefonisch angenommen werden. Diese sind persönlich bei uns oder schriftlich per Post oder E-Mail unter Angabe der entsprechenden Kunden-Maßnummer und dem geplanten Liefertermin an uns durchzugeben.
2. Für nachträgliche Änderungen von Aufträgen berechnen wir pro Auftrag 15 €.
3. Änderungswünsche können nicht berücksichtigt werden, wenn bereits mit der Fertigung des betreffenden Kleidungsstückes begonnen wurde, bzw. die Auftragsfreigabe für unser Werk erfolgte.

§ 9 Abholung, Versand und Anprobe

1. Die Lieferung der Ware erfolgt bei uns im Atelier oder per Versand.
2. Die Frist für die Abholung der Kleidungsstücke beträgt 6 Wochen nach Zugang der Information, dass das Kleidungstück abholbereit ist.
3. Bei Größen- und Gewichtsveränderungen zwischen Auftragsannahme und Abholung übernehmen wir keine Passform-Garantie. Eventuell anfallende Änderungskosten werden vom Auftraggeber getragen.

§ 10 Zahlung

Da die Kleider nach den Maßen unserer Kunden gefertigt wird, berechnen wir eine branchenübliche Anzahlung von 200 €.
1. Die Zahlung wird mit dem Abholtermin fällig oder vor dem Versand.
2. Bei Abholung oder vor dem Versand erfolgt die Restzahlung unter Abzug der geleisteten Anzahlung.
3. Zahlungen können in bar, mit der EC-Karte, per Überweisung erfolgen.
4. Bei verspäteter Zahlung berechnen wir Verzugszinsen in Höhe von 5% über dem jeweiligen Basissatz der europäischen Zentralbank.
5. Bei Rückbuchungen durch die Bank des Auftraggebers wird der Vorgang unverzüglich an die Creditreform zur Bearbeitung weitergeleitet. Alle anfallenden Rücklastgebühren, eine Auslagenpauschale in Höhe von 15 € sowie sämtliche Fremdkosten, z.B. Anwaltskosten und Verzugszinsen (gemäß § 10, 4.) werden dem Auftraggeber berechnet. Die Auslagenpauschale wird nicht geltend gemacht, soweit der Kunde den Nachweis erbringt, dass ein Schaden nicht entstanden ist oder geringer ist als der Betrag in Höhe von 15 €.

§ 11 Aufbewahrung angezahlter oder bezahlter Ware

1. Bei angezahlter Ware, die nicht abgeholt wird, übergeben wir die Forderung nach der dritten Mahnung an die „Creditreform e.V.“. Sollte die Forderung nach drei Monaten nicht ausgeglichen sein, stellen wir die Kleidungsstücke einem sozialen Zweck zur Verfügung. Ein Anspruch auf Ausgleich entsteht in diesem Falle nicht. Unberührt hiervon bleiben unsere Rechte, vom Vertrag zurückzutreten und Schadensersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen.
2. Vollständig bezahlte Kleidungsstücke, die zur Abholung oder Korrektur in unserer Filiale vorliegen, senden wir nach Ablauf einer Frist von 4 Wochen ab dem vereinbarten Abholtermin ohne weitere Ankündigung unfrei zu.

§ 12 Versand der Ware

1. In der Bekleidungsbranche ist es üblich, dass maßgeschneiderte Kleidungsstücke zwecks Anprobe am Bestellort abgeholt werden, da Bestellort gleich Erfüllungsort ist.
2. Auf besonderen Wunsch unserer Kunden kann die Zusendung der Kleidungsstücke vereinbart werden, wobei der Bestellort Erfüllungsort bleibt.
3. Die Zusendung erfolgt in der Woche nach dem vereinbarten Liefertermin.
4. Sollten nach Zusendung der bestellten Kleidungsstücke eine oder mehrere Korrekturen notwendig sein, werden die Änderungskosten vom Auftraggeber getragen.
5. Alle Zusendungen erfolgen per Nachnahme oder gegen Vorauskasse. Die Versandkosten trägt der Kunde.

Bei nicht angenommener Lieferung durch den Kunden und erneuter Zusendung berechnen wir jede Zusendung gesondert.

§ 13 Korrekturrecht

1. Der rechtliche Anspruch auf Nachkorrektur von Kleidungsstücken erlischt 7 Tage nach Auslieferung und/oder wenn die Kleidungsstücke getragen wurden.
2. Es stehen uns rechtlich auch mehrere Korrekturen zu.
3. Auch mehrere Korrekturen mindern nicht den Wert der Ware, Minderungsansprüche sind, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen.
4. Der Auftragnehmer übernimmt keine Fahrtkosten für die Anreise(n) zu Korrekturen.
5. Getragene Kleidungsstücke können von uns nicht korrigiert werden.
6. Lässt der Kunde notwendige Korrekturen nicht von uns durchführen, übernehmen wir für die Qualität der Korrekturen keine Gewähr und kommen nicht für die Kosten der Korrektur auf.

§ 14 Leistungshindernisse

Bei höherer Gewalt (etwa Krieg, Revolution, Unwetter oder politischen Umwälzungen) und bei sämtlichen sonstigen Umständen, die unsererseits nicht zu vertreten sind (etwa auch Arbeitskämpfe, behördliche Maßnahmen oder äußere Betriebsstörungen) insbesondere auch bei Störung im betrieblichen Ablauf unserer Vorlieferanten, welche unsererseits nicht erkennbar waren und auch bei Transportschwierigkeiten des Vorlieferanten und bei Problemen in der Verbringung der Ware an uns trotz sorgfältiger Auswahl des Frachtunternehmens, sind wir berechtigt, die Lieferung des Kaufgegenstandes bis zum Ablauf einer angemessenen Frist nach Beseitigung der Unmöglichkeit oder eines hierauf beruhenden Unvermögens hinauszuschieben.

Ist ein Liefertermin datumsmäßig ausdrücklich vereinbart und kann er aus Gründen, die von uns zu vertreten sind, nicht eingehalten werden, so wird von uns eine Nachlieferfrist von 8 Wochen gewährt. Soweit die vorgenannte Nachfrist oder eine andere angemessene vom Käufer gesetzte Nachfrist fruchtlos verstrichen ist, hat der Käufer das Recht zum Rücktritt vom Kaufvertrag.

§ 15 Nachlieferungsrecht

1. Der Auftraggeber wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es bei der Stoffauswahl anhand von Mustern gegebenenfalls zu webtechnisch bedingten geringfügigen Abweichungen in den Farben sowie in der Gewebestruktur kommen kann. Evtl. geringfügige Abweichungen des verarbeiteten Stoffes im Vergleich zu den vom Auftraggeber ausgewählten Mustern stellen keinen Sachmangel dar und berechtigen den Auftraggeber daher nicht zur Geltendmachung der gesetzlichen Leistungsstörungsrechte. Bei den vom Auftragnehmer verwendeten Stoffen handelt es sich im Übrigen um Naturmaterialien, bei welchen es trotz sorgfältigster, qualitativ hochwertiger Verarbeitung selbst bei Zugrundelegung gleicher Maße zu Form- und Gestaltungsunterschieden kommen kann. Der Auftraggeber erkennt daher an, dass geringe Abweichungen in Qualität, Farbe und Passform keine Mängel der Ware begründen.
2. Der Auftraggeber hat anlässlich der Abnahme der fertig gestellten Ware deren Vertragsmäßigkeit bzw. Mangelfreiheit zu prüfen und eventuelle Beanstandungen dem Auftragnehmer unverzüglich mitzuteilen. Bei berechtigten Beanstandungen kann der Auftraggeber Nachbesserung auf Kosten des Auftragnehmers verlangen.
3. Offensichtliche, insbesondere sichtbare Mängel an der gelieferten Ware einschließlich Transportschäden muss der Auftraggeber unverzüglich bei Anlieferung, spätestens jedoch zwei Wochen nach Erhalt unter genauer Beschreibung schriftlich anzeigen. Bei Versäumung der vorstehenden Frist sind Gewährleistungsrechte hinsichtlich offensichtlicher Mängel ausgeschlossen. Nicht offensichtliche Mängel sind dem Auftragnehmer unverzüglich nach Entdeckung, spätestens jedoch innerhalb der Gewährleistungszeit von zwölf Monaten schriftlich anzuzeigen.
4. Bei Mangelhaftigkeit der Ware ist der Auftragnehmer zur Nachbesserung und/oder Nacherfüllung berechtigt. Bei Fehlschlagen der Nachbesserung und/oder Nacherfüllung kann der Auftraggeber die Rückzahlung des Kaufpreises verlangen. In diesem Fall hat er die Kaufsache an den Auftragnehmer zurückzugeben. Unter Umständen hat der Auftraggeber dem Auftragnehmer eine Nutzungsentschädigung oder einen Wertersatz zu leisten.
5. Eine überdurchschnittliche Abnutzung von Waren durch starke mechanische Beanspruchungen der Produkte (z.B. unsachgemäße Pflege oder Verschleiß) begründet keine Gewährleistungs- oder Schadenersatzansprüche gegenüber dem Auftragnehmer.
6. Mängel sind gegenüber Secret Dress, Weidenweg 4, 26188 Edewecht anzuzeigen. Anstelle der schriftlichen Anzeige an obige Adresse ist auch eine Anzeige per E- Mail statthaft.

§ 16 Gewährleistung

1. Die Gewährleistung für Mängel der gekauften Waren richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften sowie den nachfolgenden Bestimmungen. Insbesondere kann der Händler  Nacherfüllung (Neulieferung oder Mängelbeseitigung) verlangen. Der Verkäufer ist jedoch berechtigt, den Händler auf Neulieferung zu verweisen, wenn die Mängelbeseitigung mit unverhältnismäßigem Aufwand verbunden wäre.
2. Gewährleistungsrechte des Händlers bestehen nicht, wenn er die Ware verändert hat und der Mangel hierdurch verursacht wurde.

§ 17 Rückgaberecht

Bei Maßanfertigungen ist das gefertigte Brautkleid für Dritte unbrauchbar. Deshalb ist eine Rücksendung der Produkte unmöglich und das Rückgaberecht (§ 3 Fernabsatzgesetz (FernAbsG) ist ausgeschlossen.

1. Bestellungen, die innerhalb von 24 Stunden nach Zahlungsbestätigung storniert werden, sind zur vollen Rückerstattung berechtigt.
2. Bestellungen, die Sie nach Herstellungsbeginn stornieren möchten, können storniert werden, jedoch werden Sie 50% des Verkaufspreises zu tragen haben.
3. Maßanfertigungsartikel, die bereits geliefert wurden, können nicht storniert werden.

§ 18 Erfüllungsort

Erfüllungsort für alle Leistungen ist unserer Ladengeschäft.

§ 19 Gerichtsstand

Gerichtsstand richtet sich nach den gesetzlichen Bestimmungen.

 

Stand Februar 2018